Seminar: Auf den Spuren des Waltensburger Meisters
(mit Exkursion zu einigen ausgewählten Kirchen und Kapellen)

Hotel Ucliva, Waltensburg/Vuorz
12. - 14. Oktober 2018 (Freitagmittag bis Sonntagmittag)

Flyer Seminar 2018Das Seminar möchte das aktuelle Wissen zum Waltensburger Meister vor Ort präsentieren, wobei sein Werk unter ausgewählten Aspekten mittelalterlichen Lebens neu betrachtet wird. Nach eher ruhigen Jahren hat sich das Gespräch zum sog. Waltensburger Meister jüngst wieder intensiviert. Erneut hat man festgestellt, dass sich im 14. Jahrhundert in Nordbünden etwas Erstaunliches abgespielt hat: Ein unbekannter Künstler hat in mehr als einem Dutzend Sakralräumen Fresken geschaffen, die zum Besten gehören, was die Hochgotik in diesem Metier hervorgebracht hat. Sein bedeutendstes Werk findet sich wohl in der Waltensburger Kirche, weshalb ihm Erwin Poeschel auch den Namen "Waltensburger Meister" verliehen hat.

Leitung: Univ.-Prof. Dr. Horst F. Rupp/Dr. Gerhard Simon

Download Flyer zum Seminar (PDF 2,3 MB)

Tagungsband:
Horst F. Rupp (Hrsg.)
Der Waltensburger Meister in seiner Zeit


Der Band dokumentiert die Vorträge des Symposions zum Werk des Waltensburger Meisters, der in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts ca. zwanzig vorwiegend sakrale Bauten in Graubünden mit seinen Fresken verziert hat.
Geb., ca. 250 Seiten, zahlr. Abb., Format 16,5 x 23,5 cm
1. Auflage 2015, ISBN 978-3-89870-883-8
Kunstverlag Josef Fink
Euro 24,90 / SFr 32,50
Erscheinungstermin: Juni 2015
Der Flyer mit weiteren Angaben kann hier als PDF (2,4 MB) heruntergeladen werden.



Das Programm des Symposions

Freitag, 3. Oktober 2014


14.00 Uhr
Eröffnung des Symposions - Horst F. Rupp

14.15 Uhr
Die Rezeption des Waltensburger Meisters im 20. Jahrhundert - Ludmila Seifert‐Uherkovich

15.30 Uhr
Macht und Herrschaft im Wirkungsgebiet des Waltensburger Meisters. Zugleich ein Versuch der personengeschichtlichen Erhellung - Florian Hitz

16.45 Uhr
Pause

17.00 Uhr
Künstlerische Vielfalt beim Waltensburger Meister - Susanne Hirsch

18.15 Uhr
Pause und Gelegenheit zum Abendessen

20.15 Uhr
Abendlich-festliche Eröffnung des Symposions

20.45 Uhr
Mirabilia im Alpenraum des 14. Jahrhunderts - Iso Camartin

Im Anschluss: Empfang


Samstag, 4. Oktober 2014

08.30 Uhr
Kontemplative Affekte durch visuelle Effekte: Welche neue Leben‐Jesu‐ und
Passionsliteratur kannte der Meister? - Daniel Bolliger

09.45 Uhr
Volksfrömmigkeit zurzeit des Waltensburger Meisters. Fragen und Probleme - Simona Boscani Leoni

11.00 Uhr
Pause

11.15 Uhr
Ein Blick auf die Darstellung der Juden im Waltensburger Passionszyklus – ein bislang (zu) wenig beachtetes Thema - Horst F. Rupp

12.30 Uhr
Mittagspause

14.15 Uhr
Exkursion nach Dusch und Rhäzüns. Erläuterungen vor Ort: Gerhard Simon

"Kamingespräch" für Interessierte
20.15 Uhr
Stilistische Einflüsse und Probleme der Restaurierung - Oskar Emmenegger

Sonntag, 5. Oktober 2014

08.30 Uhr
Die Beredsamkeit stummer Bilder ‐ Gedanken zur Körpersprache der Waltensburger Fresken - Annegret Diethelm

09.45 Uhr
All over. Erzählfluss und Bilderfülle - David Ganz

11.00 Uhr
Pause

11.15 Uhr
Abschlusspodium mit den ReferentInnen

12.30 Uhr
Ende des Symposions